Grüne Immobilienwahl

Beim Kauf oder Mieten einer neuen Wohnung oder eines neuen Hauses spielen Energiethemen eine immer größere Rolle.

Eine Umfrage eines Energie- und IT-Unternehmens aus Hamburg zeigt: Energiesparende Heizungsanlage (54 Prozent), optimale Wärmedämmung (53 Prozent) und eine insgesamt gute Energiebilanz (52 Prozent) sind die wichtigsten Energiekriterien bei der Immobilienwahl.

Steigende Bedeutung auch für weitere nachhaltige Themen

Rund ein Viertel der Befragten gab an, dass ihnen eine eigene Stromproduktion mitsamt Speicherung bei der Wohnungs- beziehungsweise Hauswahl wichtig sei. Bei der Befragung im vergangenen Jahr war das nur 16 Prozent der Befragten wichtig. Einen deutlicheren Zuwachs gab es bei der Lademöglichkeit für E-Fahrzeuge: Knapp 11 Prozent der Befragten sei eine Vorrichtung im eigenen Umfeld wichtig, fast doppelt so vielen im Vergleich zum Vorjahr.

Top-Auswahlkriterien unverändert

Miet- und Kaufpreis (75 Prozent) und Lage der Immobilie (70 Prozent) sind weiterhin an der Spitze der Top-Auswahlkriterien. Auch die Zimmeraufteilung (62 Prozent) und Größe des Hauses oder der Wohnung (59 Prozent) spielen nach wie vor eine zentrale Rolle für die Immobilienwahl.